Die Freude an der Bewegung wird in der städtische Kindertagesstätte Kunterbunt im Neuen Rathaus intensiv gefördert: Laufen, turnen, klettern und wandern stehen regelmäßig auf dem Programm. „Beim gemeinsamen Sport muss man nicht unbedingt die deutsche Sprache sprechen“, erläutert Kita-Leiterin Brigitte Eller (51) mit Blick auf die Herkunft ihrer Schützlinge. Knapp 90 Prozent haben Migrationshintergrund. Bei den Bewegungsübungen lernen die Jungs und Mädchen nicht nur ihre Kollegen näher kennen, spielerisch verbessern sie auch ihre Sprachkenntnisse.

Schon 2003 startete im Kindergarten die Aktion „Kids in Bewegung“, 2007 folgte ein Laufprogramm. Als die VHS Völklingen dann 2008 das Gesundheitsförderungsprojekt „Völklingen lebt gesund!“ ins Leben rief, waren Eller und ihr Team direkt mit von der Partie. Eine Mitarbeiterin von VHS-Direktor Karl-Heinz Schäffner vermittelte damals den Kontakt zu einer Kampfsportschule in Überherrn. Daraus entwickelte sich das Angebot „Raufen nach Regeln“. Bei den beliebten Gesundheitstagen im Völklinger Globus gehörte der Nachwuchs aus dem Neuen Rathaus zu den Stammgästen, gerne präsentierte der Kindergarten dem Publikum sein vielfältiges Bewegungsangebot.

An einem dieser Gesundheitstage kamen die Erzieherinnen mit dem Standnachbarn vom Völklinger Saarwaldverein ins Gespräch. Und schon war die nächste Kooperation geboren. Seitdem wandern Kinder, Eltern und Betreuerinnen zweimal im Jahr mit den Mitgliedern des Saarwaldvereins. „Den Kindern macht es unheimlich viel Spaß“, versichert Brigitte Eller. Die Jungs und Mädchen freuen sich auf das Spielen am Kreuzberghaus und auf die Muffins, die die rüstigen Senioren für sie backen. Ein Erlebnisbericht des letzten Herbst-Ausflugs steht auf der Homepage von „Völklingen lebt gesund!“.

Brigitte Eller

Das Präventionsprojekt ermöglicht es dem Kindergarten, sein Programm im Internet vorzustellen. Auch finanziell zahlt sich das Engagement aus. „Wir haben über ‘Völklingen lebt gesund!’ sehr viele Sponsorengelder erhalten“, berichtet Eller. Mit diesen Mittel können alle Bewegungs-Angebote finanzieren werden, die mit Kosten verbunden sind. Das Budget der Stadt wird also nicht belastet. Eine Stunde in der Woche legen die Kinder unter fachmännischer Anleitung eine flotte Sohle aufs Parkett. Die Jungs sind beim Tanzen mit noch größerer Begeisterung bei der Sache als die Mädchen. Und die Mädels mischen mittlerweile beim Raufen nach Regeln ordentlich mit.

Nicht alle Übungsleiter verlangen ein Honorar. „Viele sind bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren“, betont Brigitte Eller. Für die Vereine stehen die Türen des Kindergartens immer offen: Unter anderem hat man bereits mit Fußballern, Turnern und Karnevalisten kooperiert. Die Leiterin lobt auch die unkomplizierte Zusammenarbeit mit den Organisatoren von „Völklingen lebt gesund!“. Eine Anregung für die Zukunft: Eller hofft, dass sich die Akteure des Projekts bald mal wieder auf einer gemeinsamen Veranstaltung austauschen können. Sie könnte sich zum Beispiel einen Fachtag zum Thema Sport vorstellen.