Als das Programm „Völklingen lebt gesund!“ 2008 startete, wollten die Volkshochschule und ihre Partner den Bürgern ein Jahr lang Angebote zur Gesundheitsförderung machen. Die Resonanz war so groß, dass sich daraus ein Dauerprojekt entwickelt hat. Koordiniert wird die Arbeit von einer Lenkungsgruppe. Einmal im Monat treffen sich die Ärzte Dr. Markus Krings und Dr. Thomas Stolz, Margit Kallenborn vom Gesundheitsamt des Regionalverbandes Saarbrückens und VHS-Direktor Karl-Heinz Schäffner. Sie diskutieren die Projektvorschläge und entscheiden, was ins Programm aufgenommen wird.

Dr. Markus Krings

Markus Krings ist schon viele Jahre mit von der Partie. „Wir möchten, dass eine wissenschaftliche Basis da ist“, sagt er mit Blick auf das Auswahlverfahren. Außerdem dürfe bei den Aktionen der Profit nicht im Vordergrund stehen. Ebenfalls wichtig: Der Spaß soll nicht zu kurz kommen, den erhobenen Zeigefinger braucht niemand zu fürchten. Die Lenkungsgruppe hat immer ein offenes Ohr für neue Ideen, jeder darf sich bewerben.

Der Facharzt für Innere Medizin und Notfallmedizin erläutert das Ziel des Präventionsprogramms: Die Menschen sollen davon überzeugt werden, dass die eigene Gesundheit nicht nur Glückssache ist, sondern ein Stück weit beeinflusst werden kann – etwa über Ernährung, Bewegung oder Vorsorge. Drei Viertel aller Erkrankungen seien Folgen der Lebensweise der letzten Jahrzehnte, betont Dr. Krings.

Die Gefahren des Nikotinkonsums sind mittlerweile allgemein bekannt. In seinen Nichtraucherkursen versucht Krings die Teilnehmer in sechs Wochen dazu zu bringen, die Finger von der Zigarette zu lassen. Abgestimmt auf die persönlichen Rauchgewohnheiten entwickelt man Alternativen für Situationen, in denen bisher geraucht wurde. Thematisiert werden auch der Umgang mit einem Rückfall und die Möglichkeiten, eine Gewichtszunahme zu vermeiden. „Es lohnt sich immer aufzuhören“, versichert der Mediziner. Nach dem Nikotinverzicht zeigen sich die ersten Erfolge schnell: Der Blutdruck senkt sich, das Atmen fällt leichter, der Geschmackssinn kommt zurück.

Auch die Hausarzt-Kollegen von Dr. Krings sitzen bei „Völklingen lebt gesund!“ mit im Boot. Sie sensibilisieren ihre Patienten dafür, dass das Impfen nicht nur für Kinder wichtig ist. Ein Beispiel: Jede Frau, bei der eine Schwangerschaft möglich ist, sollte zweimal gegen Röteln geimpft worden sein.

Markus Krings lobt die gute Zusammenarbeit im Netzwerk „Völklingen lebt gesund!“. Dank der zahlreichen Akteure ist die Angebotspalette breit gefächert. Auf der Homepage der Aktion (www.voelklingen-lebt-gesund.de) informieren sich laut Projektleiter und VHS-Direktor Karl-Heinz Schäffner jährlich etwa 40.000 Besucher.